Mini-Wüstenwanderung in den Dünen von Maspalomas
Gran Canaria

Mini-Wüstenwanderung in den Dünen von Maspalomas

Die Dünen von Maspalomas sind das Wahrzeichen von Gran Canaria. Nicht umsonst spricht man bei den Dünen im Süden der Insel von einer Miniwüste. Wer sich einmal mitten in den Dünen befunden hat, ohne Blick auf die Berge oder den Ozean, sondern nur schier endlose Mengen von Sand vor den eigenen Augen sieht, der kann sich – zumindest für einen Moment – schon wie in der Sahara fühlen.

Diese Wüste im Kleinformat erstreckt sich zwischen den beliebten Ferienorten Playa del Inglés und Maspalomasüber über eine Fläche von etwa 12 km². Dutzende meterhohe Dünen erstrecken sich über das Gebiet. Entgegen anders lautender Vermutungen wird der Sand jedoch nicht vom Winden aus der Sahara über das Meer bis nach Gran Canaria geweht: Untersuchungen haben ergeben, dass der Dünensand von Maspalomas zu großen Teilen aus zerrieben Muscheln und Korallen besteht und somit vom Meer angespült wird.

Dünen von Maspalomas: Wanderungen wir auf einer richtigen Wüstenreise genießen

Doch auch wenn es sich bei der Dünenlandschaft auf Gran Canaria nicht um eine richtige Wüste handelt, sollten Sie die Gefahren bei einer Wanderung durch das Gebiet nicht unterschätzen. Wie auf richtigen Wüstenreisen sollten Sie für die Erkundung eine Tageszeit, in der es nicht zu heiß ist. Denn die Temperaturen, die tagsüber in dem Gebiet herrschen, sollten nicht unterschätzt werden. Wie auf einer echten Wüstenwanderung sollten Sie auch die Dünen von Gran Canaria nur mit einer ausreichenden Menge an Wasser und dem entsprechenden Sonnenschutz durchstreifen. Ansonsten kann die Wanderung oder Trekking-Tour schnell zu einer echten Tortur werden. Die beste Tageszeit für eine Erkundung dieser einzigartigen Landschaft sind die frühen Morgenstunden oder bei einsetzendem Sonnenuntergang. Dann ist auch der Sand nicht so heiß. Denn wer in Sandalen oder gar barfuß unterwegs ist, kann sich in der wüstenähnlichen Dünenlandschaft schnell die Fußsohlen verbrennen!

Außerdem möchten wir Sie bitten, auf Ihren Wanderungen durch die Mini-Wüste die Absperrungen zu den Naturreservaten zu beachten. Leider gibt es immer wieder unachtsame Touristen, die diese geschützten Bereiche trotzdem betreten.

Leave a Comment